Tobias

Coronapanik – Soll ich jetzt verkaufen um zu retten was zu retten ist ?

Coronapanik Börse

Hallo zusammen,

auch heute Morgen herrscht wieder PANIK an den Märkten. Der DAX startet mit -7% in den Handel. Verschiedene Broker verlieren die Kontrolle über ihre Handelssysteme. Viele Anleger machen jetzt unglaubliche Fehler, die sie später bereuen.

Wenn auch du kurz davor bist “zu retten was zu retten ist” solltest du dir vorher die 5 Minuten für diesen Blogbeitrag und den, den ich vor einer Woche geschrieben habe nehmen und erneut die Hintergründe des Aktienmarkts und die persönlichen Gründe für deine Geldanlage hinterfragen.


Was ist eine Aktie ?

Ich muss für diejenigen, die jetzt vielleicht Panik bekommen, leider nochmal von ganz vorn beginnen.

Eine Aktie ist ein Anteil an einem Unternehmen. Dir gehören zum Beispiel 5 Aktien von Apple. Insgesamt gibt es 4.375 Millionen Apple Aktien. Diese werden nicht mehr und nicht weniger und sollte Apple beschließen dies zu ändern wirst du angemessen beteiligt. Dein Anteil am Unternehmen bleibt gleich.


Was ist der Börsenkurs ?

Der Börsenkurs stellt den aktuellen Wert dar, zu dem die Aktien gekauft bzw. verkauft werden. In der Regel hängt dieser hauptsächlich vom Potential ab, dem man dem Unternehmen für die Zukunft zutraut. Bei Unternehmen die insolvent werden sinkt er nahe Null, bei Unternehmen denen man eine blühende Zukunft voraussagt steigt er entsprechend.


Welche Faktoren spielen sonst noch eine Rolle für den Börsenkurs ?

Ein großer Faktor ist Psychologie. An der Börse sind Menschen oft Herdentiere. Sinkt der Börsenkurs zum Beispiel von Apple aufgrund einer Gewinnwarnung werden auch andere Unternehmen im selben Sektor oftmals abgestraft, aufgrund der Angst, dass auch diese Unternehmen keine rosigen Zukunftsaussichten haben.

Angst und Gier sind große Faktoren, die Kurse in die eine oder andere Richtung übertreiben können.

Weitere Faktoren die Kurse schnell stark abstürzen lassen können sind im Markt liegende Stop-Loss-Orders und auch ETF, die ganze Sektoren abdecken und bei massenhaften Verkäufen zum Beispiel den gesamten DAX in die Tiefe reißen können.

Der größte Faktor ist und bleibt aber das Vertrauen ins Unternehmen in das man investiert ist. Ist dieses Vertrauen nach wie vor gerechtfertigt wird sich der Börsenkurs irgendwann wieder dem “tatsächlichen” Wert des Unternehmens angleichen.


Warum sinkt der Börsenkurs aufgrund der weltweiten Corona-Epidemie ?

Wie ich oben schon beschrieben habe sind Angst, Gier und auch Vertrauen große Faktoren die Börsenkurse beeinflussen.

Nachdem wir uns in einer Phase großer Gier befanden, die die Börsen weltweit zu neuen Allzeit-Hochs getrieben haben kommt der Corona-Virus und verbreitet Unsicherheit. Unsicherheit führt zu weniger Vertrauen und schlussendlich Angst, die Börsenkurse fallen.

Börsencrash Sentiment

Der typische Verlauf der Gefühle während einer turbulenten Börsenphase des unbedarften Anlegers. Mit freundlicher Genehmigung von Mr. Market.


Wie lange hält die Angst an, werden die Kurse weiter sinken ?

Das kann ich nicht beantworten. Historisch gesehen ist dieser “Crash” noch vergleichsweise moderat. Diese Frage ist allerdings auch nebensächlich. Theoretisch gibt es mehrere Szenarien wie es jetzt weitergehen kann. Ich beschreibe sie dir jeweils mit und ohne Verkauf deiner Apple-Aktien.

Szenario eins – Worst Case

  • Der Virus verbreitet sich weiter, Hunderttausende sterben, die Zivilisation bricht zusammen

In diesem Szenario, das die maximale Angst befeuert hast du entweder 5 Apple Aktien, die dann vermutlich nichts mehr wert sind, auf der anderen Seite würde ein weltweiter Zusammenbruch des Geldsystems auch dein Bargeld, das du jetzt aus dem Verkauf der Aktien gezogen hast vernichten. Dein gelagertes Gold wird dir von jemand stärkerem weggenommen, deine Immobilien und deine Klopapiervorräte vermutlich ebenfalls. Du hättest mit einem Nichtverkauf deiner Aktien keinen Fehler begangen.

Szenario zwei – Fallende Kurse

  • Die weltweiten Aktienmärkte geben nochmal um 30% nach, der Virus wird eingedämmt

Hier hast du zwei Möglichkeiten:

  • Du kannst deine Wertpapiere mit einem Buchverlust von sagen wir -15% verkaufen. Da du das Geld aktuell nicht benötigst legst du es auf dein Sparbuch. Dir entgeht die Dividende. Schauen wir uns den historischen Kursverlauf z.B. nach der DotCom-Bubble oder nach dem Bankencrash 2008 an verpasst du in den nächsten Jahren erfolgende Kurssteigerungen.
  • Du behältst deine Wertpapiere, erhältst weiter Dividenden, wartest ein paar Jahre geduldig und hast nach wie vor 5 Anteile an Apple. Da du das angelegte Geld nicht benötigst waren es für dich nur zwischenzeitliche Buchverluste
  • Steigen die Aktienkurse nie wieder (höchst unwahrscheinlich, da die Technik nach wie vor benötigt wird) erhältst du trotzdem weiter Dividenden und kannst deinen Buchverlust bei Kapitalbedarf realisieren

Szenario drei – Steigende Kurse

  • Die weltweiten Aktienmärkte haben ihr Tief erreicht und steigen langsam wieder

Auch hier gibt es für dich zwei Möglichkeiten:

  • Du realisierst den Buchverlust, du brauchst das Geld nicht, du hast 15% verloren. Du fängst irgendwann vielleicht an erneut zu investieren, hast nur jetzt weniger Geld als vorher zur Verfügung
  • Du behältst deine Wertpapiere, die 15% sind irgendwann wieder aufgeholt, du freust dich

Ausnahmen

Natürlich sind das nicht alle Szenarien, aber wohl die wahrscheinlichsten. Mein Ziel war es auch nicht hier eine Abhandlung zu schreiben sondern vielleicht den ein oder anderem dazu zu bringen vor dem “Verkaufen”-Button drücken nochmal dazu zu bringen nachzudenken.

Solltest du deine Anlagesumme schon fest für nächstes Jahr verplant haben ist es vielleicht auch besser jetzt zu verkaufen. Solltest du aber eine langfristige Geldanlage anstreben ist verkaufen wahrscheinlich jetzt in 95% der Fälle die falsche Option. Letztendlich müsst ihr entscheiden, das hier ist nur meine persönliche Meinung.


Sollte ich jetzt kaufen ?

Da bin ich zwiegespalten. Günstige Einstiegskurse sind zwar wichtig, wenn Leute aber Kredite aufnehmen um in Kürze richtig abzusahnen wird mir ob des Risikos mulmig dabei. Die Börse ist eben keine Einbahnstraße.


Zum Schluss

Lasst euch nicht verrückt machen. Gerade relativ “frische” Anleger steigen oft bei der ersten Krise aus. Ich habe 2008 mein frisch eröffnetes Depot einfach vergessen und bin fast vom Stuhl gefallen als dieses 60% im Minus war. Damals tat ich nichts und habe den sauteuren Basiskonsumgüterfonds daraus ein paar Jahre später mit 50% Gewinn verkaufen können. Glück ? Vielleicht. Geduld ? Auf jeden Fall.

Was macht ihr mit euren Geldanlagen ? Schon kalte Füße bekommen ? Oder seid ihr noch guten Mutes und kauft zu ?

Folgen:

Kommentar (3)

  • Avatar
    Nicole| März 9, 2020

    Super Text, danke. Durchhalteparolen kann ich derzeit gut gebrauchen. Es wird wohl mein erster Crash an der Börse sein und möchte nicht verkaufen, da ich auf das Geld im Depot die nächsten paar Jahre verzichten kann. Die Gedanken, die einem dabei durch den Kopf gehen, entsprechen tatsächlich so ziemlich genau den Phrasen deines eingefügten Bildchens! Erstaunlich. Und beruhigend. Wann immer die negativen Gedanken mit den Ängsten kommen, helfen mir solche Beiträge am vorher gestrickten Plan dranzubleiben! Vielen Dank, und tolle Seite 🙂

    • Tobias
      Tobias| März 9, 2020

      Hallo Nicole. Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ja die Gefühle kenne ich auch, aber mit der Zeit wird man abgebrühter, ich denke das ist die größte Kunst beim langfristigen investieren.
      In solchen Phasen hilft es auch oft einfach mal das Depot Depot sein zu lassen und sich auf schönere Dinge im Leben zu konzentrieren.

      Danke für das Lob und LG,

      Tobias

  • Avatar
    Daniel| März 9, 2020

    Sehr anschauliche Zusammenfassung der Szenarien, vielen Dank dafür! Hier gibt es vielleicht noch eine passende Ergänzung dazu mit einem kleinen Einblick in die Psychologie an den Märkten:

    https://www.allesumsgeld.de/panik-an-der-borse-5-phasen/

    Und das Beispiel zum Thema Geduld bei der Entwicklung des Basiskonsumgüterfonds passt sehr gut zu den späteren Phasen. Jetzt gilt es aber erstmal, die Panik zu ignorieren und auf echte Chancen an den Märkten zu warten.

  • Schreibe eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Vorheriger Beitrag
    Hallo zusammen, diese Woche gab es auf dem Blog nichts…