Tobias

Eine Alternative zum Lotto spielen – Selbstversuch Optionsscheine

Alternative zum Lotto spielen. Selbstversuch Optionsscheine.

Hallo zusammen,

vor kurzem habe ich darüber geschrieben, dass es durchaus möglich ist langfristige Geldanlage und aktives Handeln als Hobby unter einen Hut zu bringen.

Die Lösung sind hier einfach getrennte Budgets für Hobby und Geldanlage. Logischerweise sollte das Geldanlagebudget auch größenmäßig  über dem Hobbybudget liegen.

Wer statt geringem Gewinn durch Aktienverkäufe höhere Gewinnmöglichkeiten aber auch wesentlich höhere Verlustrisiken eingehen möchte der kann in die Welt der Derivate abtauchen. Ich habe mich in diesem Selbstversuch für Optionsscheine entschieden, da diese trotz hohem Hebel eine vergleichsweise geringe Kostenquote aufweisen.

Doch lässt sich damit wirklich langfristig Geld verdienen ?

Oder ist es eher als eine Alternative zum Lottospielen mit vielleicht etwas höherer Gewinnwahrscheinlichkeit und geringeren Gewinnen anzusehen ?

Und ist das ganze auch mit kleinem Einsatz zu akzeptablen Kosten möglich ?

All dem wollte ich nachgehen und da Versuch klug macht und “Papierdepots” in aller Regel nicht aussagekräftig sind habe ich mich zu einem kleinen Selbstversuch mit begrenztem Kapitaleinsatz entschlossen.

Im ersten Teil dieser Serie soll es um die Eckdaten des Selbstversuches gehen.

Vorab: Dieser Selbstversuch erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Während ich vermute, dass das Kapital ähnlich wie beim Lottospielen gegen 0 tendieren wird kann natürlich auch ein Gewinn eintreten. Dieser ist dann nicht repräsentativ. Ich rate gerade Anfängern vom Kauf von Derivaten jeder Art ab, diese sind in der Regel auch nicht gegen einen Ausfall der herausgebenden Bank gesichert.

Merke: Bei Derivaten gewinnt meistens die Bank.

Warum Optionsscheine und keine Optionen ?

Mit einem geringen Budget zum Traden ist die zu hinterlegende Margin (Sicherheit) beim direkten Traden über die Optionsbörse (EUREX)  hoch. Bei einem höheren Budget ist der direkte Kauf/Verkauf von Aktienoptionen zum Beispiel zur Absicherung eines Depots dem Kauf von Optionsscheinen vorzuziehen.

In meinem Fall tausche ich den Gewinn des Emittenten am Optionsschein gegen die geringere Margin des Optionsscheins.

Wie funktionieren Optionsscheine

Da ich das Rad nicht neu erfinden muss verweise ich hier auf die ausgezeichneten Artikel von finanzen.net und finanztreff.de bzw. das folgende Video:

Weitere Eckdaten des Selbstversuches

  • Einsatz: 100€, sind diese aufgebraucht endet das Experiment.
  • Broker: Degiro , hier beginnt ein Zertifikate-Trade bei 2,00€
  • Durchführung: maximal 2 Trades pro Woche
  • es sollen nicht mehr als 2 offene Positionen bestehen
  • es werden ausschließlich Optionsscheine gehandelt
  • Basiswerte können Einzelwerte oder Indizes sein
  • feste Regeln zur Gewinnmitnahme gibt es keine, ab einem Nettogewinn von 30% ist eine Gewinnmitnahme angeraten
  • je nach Restlaufzeit der Option kann mit und ohne Stop-Limit gehandelt werden

Volle Transparenz

Da ich niemandem verpflichtet bin wird das Experiment vollkommen transparent laufen. Updates werden zeitnah gepostet.

Was passiert mit den möglichen Gewinnen ?

Sollte es tatsächlich einen Gewinn geben soll dieser vollständig ins Charity-Depot  fließen. Somit steht der wahrscheinliche Verlust dieses Experiments von vornherein fest.

Warum führe ich ein Experiment durch, dessen Erwartungswert gegen 0 geht ?

Warum nicht ? Auch bei einem Kneipenabend oder Kinobesuch oder wird mein Geld eher weniger. Ich denke diesen Spaß kann ich mir durchaus leisten.

[the_ad id=”1996″]

Was meint ihr wieviele Trades das Optionsschein-Depot überlebt, bevor es pleite ist ? Wer richtig liegt bekommt hier in meinem Blog den VIP-Status.

Ich halte euch was die Entwicklung angeht auf dem Laufenden.

Folgen:

Kommentar (2)

  • Avatar
    Frank| August 1, 2019

    Interessantes Experiment, wobei es natürlich mit ein paar Nullen dran spannender wird. Du hast recht, Optionsscheine haben ein höheres Risiko als Aktien. Allerdings kann hier von Lottospielen nicht wirklich die Rede sein. Hier auch ein guter Überblick dazu: https://www.proffeinvest.de/optionsscheine/
    Wichtig ist, wie auch bei Aktien, eine gute Streuung und eine fundierte Analyse der zugehörigen Werte. Bei sagen wir mal 10 Optionsscheinen gehen manche während der Laufzeit gegen 0, manche aber erzielen eine Rendite von 100% oder mehr. Im Schnitt kann man mit so einem Vorgehen eine mehr als gute Rendite erzielen. Ich halte dabei die Optionsscheine im Schnitt von 4 Monaten bis zu einem Jahr. Also auch keine hektischen Trades.
    Wenn man natürlich mal eine so eine Korrektur wie eine Ende 2018 / Anfang 2019 erwischt, kann es natürlich auch mal gesamt negativ ausfallen. Daher nur Geld investieren, das man im Zweifel auch verschmerzen kann.

    • Tobias
      Tobias| August 1, 2019

      Hallo Frank,

      vielen Dank für den Kommentar. Natürlich unterscheidet sich sowohl der Einsatz als auch die Gewinnwahrscheinlichkeit stark vom Lotto.
      Mir geht es eher darum, mit etwas “Spielgeld” an der Börse eben auch mal etwas risikofreudiger zu handeln.

      Dass man allerdings mit Optionsscheinen dauerhaft größere Gewinne einfährt glaube ich kaum. Da muss schon über längere Zeit viel Glück dahinterstecken.

      LG,

      Tobias

  • Schreibe eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Vorheriger Beitrag
    Hallo zusammen, im Beitrag mit den Levermann-Werten von letzter Woche…